header

 

Inhalt.

Im Mittelpunkt dieses Filmprojektes stehtdie Förderung von Schlüsselkompetenzen bei benachteiligten Jugendlichen und die Schaffung von Zugängen zur kreativen, konstruktiven und zielgerichteten Arbeit mit neuen Medien.

Gefördert aus Mitteln des EU-Sozialfonds.

 

 

Pilotprojekt.

Als Pilotprojekt wurde bereits im Sommer 2003 ein Film gedreht. Er trug den Titel ?SMS?Kurzmitteilungen aus dem Leben von...?. Er kam am 27.09.2003 im Rahmen der Oberbayerischen Kultur? und Jugendkulturtage 2003 in Miesbach zur Vorführung.

 

 

Realisierte Filme.

Im Anschluss entstanden in diesem Projekt im Jahr 2004 der Musikfilm ?Today We Make Peace With All Our Desires? in Zusammenarbeit mit dem Musiker Felix Neumann sowie der Kurzfilm ?Guardian Angel?Schutzengel?.

 

 

Persönliche Berichte.

Das Projekt gab den beteiligten jungen Menschen viele Eindrücke, Erlebnisse, Lebensperspektiven und Möglichkeiten zur  Weiterentwicklung. In persönlichen Statements möchten Sie nun darüber berichten:

 

Simone Huber (Drehbuch).

?Ich helfe beim Drehbuch. Ich versuche die Ideen der anderen in einem Zusammen-hang zu bringen und sie sinnvoll zu verbinden. Dabei kann ich kreativ sein und auch meine eigenen Ideen und Vorstellungen mit einbringen. Bei den Dreharbeiten kommen viele Leute zusammen und haben ihren Spaß an der Arbeit! Sie lernen selbst etwas zu schaffen !?

 

Martina Schüler (Drehbuch, Regie)

?Ich mache im Film-Team mit, weil ich neue Leute kennen lernen kann, ich gerne organisiere, immer neue Herausforderungen habe, und weil ich zur Zeit arbeitslos bin. Man lernt Rücksicht zu nehmen auf andere in seinem Team. Wenn z.B. jemand nicht mehr kann, helfen wir ihm wieder, auf eigenen Beinen zu stehen. Wenn der fertige Film gezeigt wird, bin ich stolz. Dass ich von anderen Leuten ernst genommen werde, ist mir wichtig. Ich will, dass Erwachsene auch mal sehen, dass Jugendliche auch was können.?

<typohead type=1></typohead>

Martin Szeike (Darsteller, Drehbuch):

?Dadurch, dass Karin [Maichel] uns angeboten hat, einen Film zu machen, ist für uns ein Lebenstraum wahr geworden. So etwas wollten wir schon immer mal machen. Ich habe das Gefühl, vor der Kamera zu sein, sehr genossen. Vorher habe ich mich nie wertvoll gefühlt, aber ab diesem Zeitpunkt schon. Als der Film gezeigt wurde, war es ein unbeschreibliches Gefühl, als alle angefangen haben, mitzusingen und mitzujubeln. Hier konnte ich mich und meinen Alltag zeigen, so wie er ist! Es war interessant, mal eine richtige und wichtige Rolle zu spielen. Es ist toll, wenn bei einem Konzert von Felix Neumann im Hintergrund unser eigenes Musikvideo läuft. Die Dreh-bucharbeiten haben allen sehr viel Spaß gemacht. Das Filmemachen habt auch mich dazu motiviert, mehr auf mein eigenes Leben zu achten. Alle Filme gaben mir das Gefühl, das ich was sinnvolles tue.?

 

Kemal Önsüz (Darsteller, Drehbuch):

?Im Filmprojekt wurde gezeigt, dass die Jugend zusammenarbeiten kann, auch mit Erwachsenen. Es war ein tolles Gefühl, diesen Film zu drehen. Es war schön, und ich hatte das Gefühl, dass mein Leben durch diesen Film ernst genommen wurde. Ich genoss den Jubel und Applaus der Zuschauer, als der Film das erste mal gezeigt wurde.?

 

<typohead type=1>Markus Gurk (2. Kamera, Schnitt) </typohead>

?Ich habe mich im Film-Team engagiert, weil es mir viel Freude bereitet. Hier kann ich mit meinen Leuten  (Clique) etwas sinnvolles machen. Ich kann mich total kreativ auslassen. Insgesamt hatten wir eine Menge Spaß zusammen.?

 

 

 

.